Start

Ein Wort vom Pastor

Royal Ranger - Christliche Pfadfinder

Frauengesprächskreis

Kieler Tafel

Männer - Gemeinsam sind wir stark

Gottesdienste

Wer sind wir?

Wo finden Sie uns?

Kalender

Impressum und Datenschutz

Die Passion Christi.

Wenn du den Film gesehen hast, wirst du verstehen, was ich meine , wenn ich sage , dass die Gewalt gegen Jesus erschreckend grausam ist. Du kannst aber auch spüren, dass dies nicht die große Botschaft des Films ist.
Du kannst spüren, dass es hier um etwas mehr als die Gewalt geht. Eine dramatische Gefühl fängt an zu kristallieren , dass es ein Zweck dahinter stecken muss. Es muss einen Grund dafür geben . Was ist es?
Die Tatsache, dass Jesus ruhig bleibt. Er spricht kein Wort von Vergeltung. Er kämpft nicht zurück . Er ist wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird. Warum?

Ein Gedanke , ein Schlüsselkonzept , entriegelt das ganze Drama , und zieht dich entweder anzubeten oder abgestoßen zu werden. Und der Gedanke ist: Was du siehst, was gegen Jesus verrichtet wird, sollte eigentlich gegen DICH ausgerichtet werden; Jesus leidet unter was DU verdient hast.
Ja, richtig.  Du. Und ich. Wir verdienen Bestrafung. Wir verdienen geschlagen zu werden. Wir verdienen den Tod. Wir verdienen die Hölle. Du und ich sind so schlecht , dass wir nicht einmal unsere engsten Freunde die dunkelsten Gedanken unserer Fantasie sagen würden.
Aber Gott kennt dich. Er weiß alles über dich. Und was wir im Film sehen, ist tatsächlich die Liebe Gottes für dich in der Tat! Die Bibel sagt: "Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hergab" (Joh 3.16) Lass mich dies näher erklären.
Wusstest du, dass Gott jede selbstsüchtige, stolze , gierige und feige Tat , was du je getan hast, absolut total verachtet? Gott ist so heilig, dass er unbedingt das Böse bestrafen will und muss. Wie geschrieben steht : "Sein heiliger Zorn wird vom Himmel herab alle treffen, die Gott nicht ehren und seinen Willen missachten. Mit ihrem verkehrten Tun verdunkeln sie die offenkundige Wahrheit Gottes." (Römer 1.18)
Die Bibel sagt weiter : "Der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod. Aber zur rechten Zeit, als wir noch in der Gewalt der Sünde waren, ist Christus für uns gottlose Menschen gestorben. Wie sehr Gott uns liebt, beweist er uns damit, dass Christus für uns starb, als wir noch Sünder waren. Ihn hat Gott als Sühnezeichen aufgerichtet vor aller Welt. Sein Blut, das am Kreuz vergossen wurde, hat die Schuld getilgt - und das wird wirksam für alle, die es im Glauben annehmen." (Römer 6.23; 5.6,8; 3.25)

In der Tat, "Gott hat Christus, der ohne Sünde war, an unserer Stelle als Sünder verurteilt, damit wir durch ihn vor Gott als gerecht bestehen können. Auch Christus hat ja für die Sünden der Menschen gelitten, der Gerechte für die Schuldigen, ein für alle Mal. So sollte er euch - als Mensch getötet, aber durch den Geist Gottes zum Leben erweckt - den Zugang zu Gott eröffnen." (2Korinther 5.21; 1Petrus 3.18)
Ja, unsere Sünden trennen uns von Gott , aber "In Christus hat Gott selbst gehandelt und hat die Menschen mit sich versöhnt. Er hat ihnen ihre Verfehlungen vergeben und rechnet sie nicht an." (2Korinther 5.19)
Was hältst du davon? Wie reagierst du darauf? Vielleicht möchtest du den Mund aufmachen und versuchen, dich zu verteidigen . Gib auf. Darin gibt es keine Hoffnung für dich . Nur ein Blick in Gottes heiliges Gesetz zeigt, dass du vor Gott schuldig bist. Wie geschrieben steht : "Was das Gesetz sagt, das gilt für die, denen das Gesetz gegeben ist. Niemand kann sich also herausreden. Die ganze Menschheit ist vor Gott schuldig." (Römer 3.19)
Die einzige angemessene Reaktion, ist vor Gott zu beugen und ihm anzubeten; zu bestehen, dass du ein Sünder bist und Gott danke zu sagen für seine Liebe und Gnade, und ihn dafür zu lieben!
In den Worten eines von Jesu' ersten Missionare lass mich sagen: "Gebt Acht, dass ihr die Gnade Gottes nicht vergeblich empfangt! Gott sagt: »Wenn die Zeit kommt, dass ich mich über euch erbarme, erhöre ich euch; wenn der Tag eurer Rettung da ist, helfe ich euch.« Jetzt ist die Zeit der Gnade! Jetzt ist der Tag der Rettung!So bitten wir im Auftrag von Christus: »Bleibt nicht Gottes Feinde! Nehmt die Versöhnung an, die Gott euch anbietet!« Denn die Liebe, die Christus uns erwiesen hat, bestimmt mein ganzes Handeln. Ich halte mir stets vor Augen: Einer ist für alle in den Tod gegangen, also sind sie alle gestorben."(2Korinther 6.1,2; 5.20,14)
Und in den Worten der Heiligen Schrift lass mich dich fragen : "Um wie viel schlimmer wird dann bestraft werden, wer den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des Bundes, das ihn rein und heilig gemacht hat, wie eine gewöhnliche Sache abtut und den Geist beleidigt, dem er die Gnade verdankt!" (Hebräer 10.29 )
Jesus starb für dich . Akzeptiere diese Tatsache der Geschichte . Beuge dich zu Jesus nun als deinen Herrn . Es steht geschrieben : " Weil er für sie gestorben ist, gehört ihr Leben nicht mehr ihnen selbst, sondern dem, der für sie gestorben und zum Leben erweckt worden ist. " (2Korinther 5.15)
Die Passion Christi war für dich!
Mit viel Liebe,

Peter Kutschker. Gemeindereferent in pastoralen Dienst.